Zu einer digitalen Lab-Tour laden die beiden Umsetzungsprojekte der Silicon Economy – »Silicon Economy Logistics Ecosystems« und »Blockchain Europe« – für Mittwoch, 13. Januar 2021, ein. Die Themen: Plattformökonomie und Blockchain.

Plattformökonomie und Blockchain sind zwei Themen, die aktuell zahlreich in den Medien vertreten sind. Aber wie genau sieht die neue Plattformökonomie der Zukunft, die Silicon Economy, aus? Wie können Logistikunternehmen jeder Größe ihre Geschäftstätigkeit vollständig automatisiert abwickeln – von der Bestellung über die Abrechnung bis zum Transport? Und welche Rolle spielen die Blockchain-Technologie und Smart Contracts dabei? Diese und weitere Fragen klären die beiden Umsetzungsprojekte der Silicon Economy – »Silicon Economy Logistics Ecosystems« und »Blockchain Europe« – am Mittwoch, 13. Januar 2021, von 10 bis 12 Uhr bei einer digitalen Lab-Tour. Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings wird um verbindliche Anmeldung gebeten.

Jetzt anmelden 

Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings wird um verbindliche Anmeldung gebeten.

Anmeldung Lab-Tour

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfeld

* Pflichtfeld

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

Greifbar und verständlich werden im Rahmen der Lab.Tour neueste Technologien und konkrete Anwendungsbeispiele demonstriert und veranschaulichen den Weg hin zu einer Silicon Economy. Potenziale und Chancen werden aufgezeigt und Möglichkeiten für eine gemeinsame Weiterentwicklung diskutiert. Basierend auf Open Source-Software und -Hardware sowie Geschäftsmodellen, ist jedes Unternehmen in der Lage, ein Akteur der offenen Plattformökonomie zu werden. Prozesse werden optimiert und automatisiert und ein sicherer Datenaustausch gewährleistet. Menschen, Unternehmen, autonome Fahrzeuge und Internet-of-Things-Devices interagieren miteinander. Wie diese Interaktion funktioniert, zeigt Ihnen die Live-Demonstration des neuen Blockchain-fähigen IoT-Devices.

Foto: Fraunhofer IML