Optimierung von Hafenumfuhren (Port Transfer)

Die starke Entwicklung des (globalen) Güterverkehrs und das damit verbundene Wachstum von Hafengebieten (See- und Binnenhäfen) bringt eine erhebliche Verkehrsbelastung sowohl des Hafengeländes als auch des umliegenden Straßenverkehrsnetzes mit sich. Das Verbesserungspotenzial der Verkehre liegt hier sowohl auf den Betriebsgeländen, also dem nicht-öffentlich zugänglichen Bereich der Unternehmen, als auch auf der das Gelände umgebenden öffentlichen Infrastruktur. Durch das Projekt soll Akteuren der Transportkette – die oftmals im direkten Wettbewerb stehen, was Kooperationen bislang erschwerte, Stichwort: Datensouveränität, -transparenz und -neutralität – nun die Möglichkeit geboten werden, ihre Transportaktivitäten besser (digital) zu organisieren und effizienter zu gestalten.

Die Services werden so entwickelt, dass sie unabhängig von der Transportart und des Verkehrsträgers angewendet werden können. Die Lösung kann damit als Ausgangspunkt für den Aufbau von Optimierungslösungen für Verkehre anderer Häfen, Güterverkehrszentren, Industrie- und Gewerbegebiete sowie urbanen Räumen genutzt werden.

Akteure können durch die gemeinsame Digitalisierung und Optimierung von Containerumfuhren (z. B. Reduktion von Leerfahrten) sowie Transporte um logistische Knoten und urbanen Räumen zu einer Verminderung des unkontrollierten Verkehrsaufkommens und einer effizienteren Gestaltung der Lieferkette beitragen. Die Orchestrierung der beschriebenen Verkehre verspricht neben der Reduzierung von Transportkosten auch eine erhebliche Entlastung des Hafengeländes als auch peripheren Straßenverkehrsnetzes und damit eine signifikante Reduzierung der CO2– und Lärmemissionen.

Projektspezifische Ergebnisse, z. B. Demonstratoren oder Prototypen (Auszug)

  • Entwicklung eines Silicon Economy-Dienstes zur Digitalisierung und Optimierung von Containerumfuhren (Reduktion von Leercontainertransporten) im Hafen unter Einbeziehung aller aktiven Akteure mit einem Fokus auf den Verkehrsträgern Straße, Binnenschiff und Schiene
  • Webbasiertes System zur Unterstützung von Terminaldisponenten, welches Umfuhraufträge und zur Verfügung stehende Ressourcen zentral abbildet (Umfuhrplattform)
  • Optimierungsalgorithmus zur Tourenplanung und Matching der zur Verfügung stehenden Ressourcen unter Nutzung multimodaler Potenziale
  • Entwicklung einer webbasierten Benutzeroberfläche als Kommunikationsschnittstelle zur Auftragsverwaltung (Vermeidung von Medienbrüchen)

Beitrag zur Infrastruktur der Silicon Economy (Auszug)

  • Anwendung der Services unabhängig von der Transportart und des Verkehrsträgers 
  • Anbindung an KI-basierten ETA-Service potenziell möglich

Kontakt

Nils Gastrich, nils.gastrich@iml.fraunhofer.de

Weitere Steckbriefe

More profiles